Evolution Tower Moskau

Moskau, Russia
Der Evolution Tower ist eine beeindruckende Erscheinung in der Skyline der Moskwa City. Die Architekten und Bauherren haben hier nicht auf schiere Höhe gesetzt, sondern mit der komplexen Form und der passenden Lichtgestaltung einen wahren Hingucker geschaffen.
Photo © Ivan Smelov
Photo © Ivan Smelov
Die Dynamik des Gebäudes setzt sich auch im Innenraum fort. Auf die besonderen Grundrisse und Fassadenwinkel musste die Lichtplanung jeweils passend eingehen.
Photo © Ivan Smelov
Atemberaubende Ausblicke und ungewöhnliche Fassadenausformung machen die Arbeitsplätze und Konferenzräume im Evolution Tower besonders.
Photo © Ivan Smelov
Da eine Anstrahlung des Gebäudes nahezu unmöglich ist, leuchtet der Evolution Tower aus sich selbst. Über 3.500 einzeln ansteuerbare RGBW-Pixel sind unsichtbar in die Fassade eingebaut und können für Lichtszenen und Motive verwendet werden.
Photo © Ivan Smelov
Manufacturers
iGuzzini
Location
Moskau, Russia
Year
2019
Stories
20-100 Stories
Client
Transneft
Team
Tony Kettle, Karen Forbes, Philipp Nikandrov RMJM, Velesstroy, IQ, Elforma, Skira Architectural Lighting

Mit seiner Höhe hebt sich der Evolution Tower nicht von seiner Nachbarbebauung ab. Das Besondere an ihm ist vielmehr seine Gestalt, die sich, von Stockwerk zu Stockwerk um 3° versetzt, mit geneigten Glasfassaden als Helix-Struktur in den Himmel windet und an der oberen Spitze eine „Gradwanderung“ von 156° erreicht. Das ist elegant anzuschauen, aber herausfordernd für die vom Bauherrn – zugunsten des Sehkomforts und des nächtlichen äußeren Erscheinungsbildes – gewünschte gleichmäßige und blendungsminimierte Beleuchtung der „verdrehten“ Büroflächen, die dem rechten Winkel eine Absage erteilen. Der kroatische Lichtdesigner Dean Skira, der für die Verschmelzung von Licht und Architektur bekannt ist, sollte es richten. Und so wurde dem Evolution Tower eine weitere Besonderheit zuteil. Mit 55 Stockwerken und einer Höhe von 255 Metern ist er das größte energieeffiziente, vollständig mit LED beleuchtete Bürogebäude in Russland.

Hoher Sehkomfort für die Mitarbeiter, ein Energieverbrauch von weniger als 5W pro Quadratmeter, die Widerspiegelung der Bedeutung, Geschichte und unternehmensphilosophie von Transneft und eine unverzerrte Wahrnehmung der architektonischen Gestalt im nächtlichen Erscheinungsbild waren die maßgeblichen Vorgaben. In der Entwurfsphase entwickelte Dean Skira für jeden einzelnen Raum eine in sein Beleuchtungsraster passende, aber den Bedingungen des Raumes angepasste Positionierung der Leuchten. Mit Ausnahme der dekorativen Beleuchtung in den VIP-Bereichen verwendete der Lichtdesigner fast ausschließlich Leuchten aus dem DALI-dimmbaren Laser Blade-Portfolio von iGuzzini, die sich bezüglich der Anforderungen als besonders vorteilhaft erwiesen. Ihre geringe Leuchtdichte (3000 cd) bietet bestes Umgebungslicht für Bildschirmarbeitsplätze und vermeidet den für Hochhäuser typischen, außen sichtbaren grellen Lichteffekt, welcher die Wahrnehmung der Gebäudesilhouette beeinträchtigen würde. Aufgrund ihrer kompakten Abmessungen zeigen sich die linearen Punktleuchten außerdem hinsichtlich der schwierigen Positionierungspläne höchst flexibel und ihre vielseitigen Typologien erlauben die formale Einheit trotz unterschiedlichster Beleuchtungseffekte.

Zur Generierung einer visuellen Balance zwischen den dunkleren Fluren und den von Tages- und Kunstlicht hell erleuchteten Büroflächen, die nur mit Glaswänden von den Fluren abgetrennt sind, werden letztere tagsüber mit 500 lx beleuchtet. Downlights sorgen mit 60° für eine gleichmäßige Allgemeinbeleuchtung, während Wallwasher die den Glastrennwänden gegenüberliegenden gemauerten Wände der Flure gleichmäßig erhellen. Zur Vermeidung jeglichen Blendrisikos lieferte iGuzzini die Wallwasher auf Wunsch des Lichtdesigners mit der neuen Optik Super Comfort LGC (Longitudinal Glare Control), welche Blendungseffekte auf der Längsachse ausschließt.

Auch in den Büros wird die Allgemeinbeleuchtung durch blendungsarme Laser Blade-Downlights, die kreisrund auf den Boden abstrahlen, zugunsten eines ausgewogenen Lichtniveaus teilweise um Wallwasher ergänzt. Aus demselben Grund kommen hier Underscore-Lichtlinien zum Einsatz, welche die das Licht reflektierenden Wände zusätzlich mit Streiflichtern versehen.

Die aufgrund der Helix-Struktur des Evolution Towers konkav und konvex ausgebildeten Glasfassaden und die extremen Temperaturunterschiede von minus 40° bis plus 40° erlaubten keine Montage von Beleuchtungskörpern an der äußeren Fassade. iGuzzini entwickelte daher eine projektspezifische Leuchte, die raffiniert an den Innenseiten der Fassadenprofile befestigt wird und ihr Licht ausschließlich in den Außenraum abstrahlt. Die Verkabelung der Pixel-Leuchten erfolgte unsichtbar in den Profilen des Sonnenschutzsystems. Mittels eines von iGuzzini bereitgestellten Steuerungssystems können für die 3500 Pixel mit RGBW-Technologie unbegrenzt viele Szenen programmiert werden.

Related Projects

  • Neubau Laurpark
    Berchtold.Lenzin Landschaftsarchitekten
  • European Hansemuseum
    WES LandschaftsArchitektur
  • Agristo HQ
    OYO Architects
  • Sophienterrassen
    WES LandschaftsArchitektur
  • Industrial Park Sports Center
    WES LandschaftsArchitektur

Magazine

Other Projects by iGuzzini

Privates Loft in Heilbronn
Heilbronn, Germany
The Retreat an Islands Blauer Lagune
Blaue Lagune, Iceland
Tiefe Dunkelheit ist im MoMö die Basis der Lichtsprache